Archiv: Mai 2013

31
05
13

überschwemmung

23
05
13

Métiss’Age : Brainstorming

Neue Index Seite für Métiss'age

Die neue Website für Métiss’age ist noch in Bearbeitung. Vor 10 Jahren habe ich Fiona Coe (Global Warming) und Sarolta Blanar kennengelernt.
2004 haben wir die Website metiss-age.org gelauncht.
2013 gibt es den Relaunch!… bald

19
05
13

Es gab mal Sonne – Karneval der Kulturen – Berlin

14
05
13

Rettet das Ampelmädchen

ampelmännchen

Der Neue Tag / 12.03.2013

„Rettet das Ampelmädchen“ ist ein photographisches Werk, das im Internet publiziert wurde und von Citycars Berlin (1999) in Form von Gratispostkarten gedruckt und verteilt worden ist.

Rettet das Ampelmädchen im SlumberLand, WinterfeldPlatz Berlin Sommer 1999

Heutzutage kann fast alles veröffentlicht werden und den Anspruch erheben, gerettet zu werden: Gartenzwerge, Ampelmämmchen, dieses oder jenes vom Aussterben bedrohte Tier… und alles, was uns durch den Kopf geht. Das Individuum, Zuschauer wider Willen, muß Stellung nehmen, auswählen, dafür oder dagegen sein, zappen. Man muß die Ampelmännchen retten… Einverstanden! Aber mich? Wer wird mich retten?
Ich mußte mich also in die Ampelmännchen projizieren und mich ihrer Sache bedienen.
Seit der Wiedervereinigung Deutschlands war das kleine Ost-Ampelmännchen in Lebensgefahr und vom Aussterben bedroht zu Gunsten seines Westkollegen.
Ich habe beschlossen, das Motto „Rettet die Ampelmännchen“ als Sprungbrett zu benutzen, dieses Männchen in Mädchen umzuwandeln, und es in Situationen einzugliedern, die ins tägliche Leben passen. So bezieht sich das Motto auf das Wortspiel Männchen / Mädchen und wird zu „Rettet das Ampelmädchen“. Mit dieser Veränderung verliert der Kampf der Leute, die Aktionen zum Erhalt der Männchen organisieren, seinen urprünglichen Sinn. Der Begriff der Zerstörung vom Sinn entspricht dem Begriff von „Operation“ nach der Theorie von Georges Bataille (chirurgischer Sinn) [1].
Es handelt sich nicht um Selbstportraits, auch wenn es Bilder (die ich selbst gemacht habe) von mir in verschiedenen Kostümen sind. Der Betrachter glaubt oft gar nicht, daß das Modell immer dasselbe ist. Das beweist, daß ich mich nicht nur einfach verkleidet habe, sondern daß ich den Typus und die Rolle richtig integriert habe. Ich habe mir die Identität des Ampelmännchens angeeignet und bin zum Ampelmädchen geworden, mal rot mal grün verkleidet, das ich mit Überzeugung verkörpert habe. Ich habe mich, meinen Körper wie „Grundmaterial“ benutzt. Ich habe das Ampelmädchen teilweise in einer Bederängnissituation dargestellt: Innere Bedrängnis, die auf seinem Gesicht abzulesen ist. Es hat Angst und muß gerettet werden.
Aber zur gleichen Zeit, als ich diesen kleinen statischen Wesen Leben gegeben hatte und Dank des Wortspiels habe ich mich zum Gegenstand gemacht, aber genau das ist vielleicht meine Art, Partei zu ergreifen und zu helfen. Das Ampelmädchen ist etwas geworden, das es zu verteidigen gilt, letztendlich mehr als die Person, die es dargestellt hat.

Rettet das Ampelmädchen ©Stéphanie Boisset

„Rettet das Ampelmädchen“, projet photographique publié sur internet et distribuées par CityCards, Berlin, sous forme de cartes postales gratuites (1999).
Tout peut être à l’affiche et peut avoir la prétention d’être sauvé, aussi bien les nains de jardin, que les Ampelmännchen (feux piétonniers) d’ex–Allemagne de l’Est, que tel ou tel animal en voie de disparition,… que tout ce qui peut nous passer par la tête !
Face à tout ça c’est à l’individu, spectateur malgré lui, de se positionner, de trier, d’adhérer ou non, de zapper. Il faut sauver les Ampelmännchen.
Mais moi, qui va me sauver ? Il a fallu que je me projette et que je m’approprie la cause des Ampelmännchen. J’ai transformé Männchen en Mädchen (fille) que je suis !
Les Ampelmännchen sont menacés de disparaître de la circulation au profit de leurs homologues de l’Ouest. Mais en changeant la formule et en faisant glisser Rettet die Ampelmännchen vers Rettet das Ampelmädchen, je fais perdre le sens à la lutte des gens qui organisent des actions pour leur sauvegarde. Cette notion de destruction du sens correspond à la notion d’opération au sens de Georges Bataille (sens chirurgical) [2]
Il ne s’agit pas d’autoportraits, même si ce sont des photographies de moi-même avec des déguisements différents. Le spectateur ne pense généralement pas que le modèle est à chaque fois le même. Et cela montre bien que je ne me suis pas uniquement déguisée
mais que j’ai intégré le type et le rôle représenté. Je me suis appropriée l’identité des Ampelmännchen et je suis ainsi devenue la petite fille piétonnière : Ampelmädchen, vêtue tantôt de rouge, tantôt de vert, que j’incarne avec persuasion. Je me suis servie „de moi“, de mon corps comme matériau. Je l’ai mise dans des décors neutres de la vie de tous les jours (en train de manger, dans la salle de bain,…) mais parfois en situation de détresse, détresse qui se lit sur son visage. Elle a peur et doit être sauvée. Mais en même temps que je donne vie à ces petits êtres statiques grâce au jeu de mots – c’est, peut-être là aussi, ma façon de prendre partie et de les aider -, je me suis „chosifiée“. Ampelmädchen est devenue une cause à défendre bien plus qu’une personne.

  1. [1] „Les conventions étaient privées de sens puisque le sujet dont le sens était annulé n’était plus que le prétexte du jeu et du violent désir de le jouer.“ Georges Bataille, „Manet“ in : OEuvres complètes, tome IX, p.150. Ed. Gallimard, Paris, 1979.
  2. [2] „Les conventions étaient privées de sens puisque le sujet dont le sens était annulé n’était plus que le prétexte du jeu et du violent désir de le jouer.“ Georges Bataille, „Manet“ in : OEuvres complètes, tome IX, p.150. Ed. Gallimard, Paris, 1979.