Stichwort: Reise

14
09
12

off

Vitré / Ille-et-Vilaine

Off-line vom 16. bis 20. September…

Je me passe d’internet du 16 au 20 septembre !

07
09
12

Neue Galerie: Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Geoffrey Farmer

Die Neue Galerie in Kassel zeigt Leaves of Grass von Geoffrey Farmer, eine Arbeit, die aus 100ten von Schattenspielpuppen besteht.

06
09
12

dOCU-vIDEO

Tacita Dean

Tacita Dean

Tacita Dean

Tacita Dean

Tacita Dean, Fatigues (Schiefertafel-Zeichnungen) / Spohrstr. 7 (ehemaliges Finanzamt)…

 

Ein Rundgang mit Esther Berkhoff…

Vidéo: Stéphanie Boisset
Musik: Domenico CurcioPetite Valse (CC BY-NC-SA 2.0)

 

william kentridge

william kentridge

william kentridge

William Kentridge / Hauptbahnhof / Videoinstallation.

 

05
09
12

Snail mail…

Postkarte

Eine tolle Überraschung heute morgen! Gleich fängt der Tag gut an!

Je peux me passer d’internet !

31
08
12

Parcours Design® in Berlin

Nicole Barre, Gründerin des Online-Magazin Design à Paris und den Parcours Design® (Design Strecken), besucht mich in Berlin. Nachdem wir mit der neuen Website Design à Paris fertig sind, steigen wir auf die Fahräder und erobern Berlin.
4 Tage lang entdecken wir „mein Berlin“ während Nicole mir die Möglichkeit gibt die Stadt neuzuentdecken: eine Design Strecke durch Berlin, die sie zusammengestellt hat.
Wir besuchen Cécile Belmont in ihrem winzigen Atelier in der Kunstfabrik am Flutgraben… Silke Lorenzen führt uns durch das Hüttenpalast. Im Ostel entdecken wir original DDR Design.
Ich komme um ein Frühstück im Fernsehturm am Alexanderplatz nicht herum, Nicole legt soviel Wert darauf!

Nicole Barre, fondatrice du magazine en ligne Design à Paris et créatrice des Parcours Design®, est en visite à Berlin. Après une longue séance de travail où nous finalisons le tout nouveau site Design à Paris, nous enfourchons les vélos et sillonnons Berlin.
Pendant 4 jours, nous découvrons „mon Berlin“, les endroits „coup de coeur“ et Nicole me propose de redécouvrir la ville sous un autre angle : celui d’un parcours design à travers Berlin qu’elle a élaboré.
Nous rendons visite à Cécile Belmont, qui a un tout petit atelier dans la Kunstfabrik am Flutgraben… Silke Lorenzen nous fait visiter son hôtel un peu particulier, das Hüttenpalast. Un peu plus tard, nous découvrons l’intérieur de l‘Ostel.
Je n’échappe pas au petit déj‘ du parcours touristique tout en haut de la tour de télévision de l’Alexanderplatz, Nicole y tient tant !
À Berlin, le Parcours Food se compose la plupart du temps de saucisses : currywurst, bratwurst et un essai de weißwurst lors d’un brunch chez Felix Austria.

nhow berlin

nhow Berlin - Designed by Karim Rashid

 

michelberger

Michelberger - in Café

 

Ostel (das DDR Hostel)

Ostel (das DDR Hostel)

 

hüttenpalast

Hüttenpalast

 

dong xuan berlin

dong xuan berlin

dong xuan berlin

Dong Xuan Berlin Lichtenberg

 

tempelhofer feld

Tempelhofer Feld / ehmaliger Flughafen Tempelhof

In Berlin Übernachten / Où dormir à Berlin :
Hüttenpalast
Ostel (das DDR Hostel)
Nhow
und mehr / et plus en encore…

Essen, trinken gehen / Où manger, prendre un verre :
Felix Austria
Café Einstein
Lavanderia Vecchia
Restaurant Sphere (Berliner Fernsehturm)
Gastätte Floh / Grunewald
Turandot
Dada Falafel
die Henne
und mehr / et plus en encore…

Entdecken / Découvrir :
Cécile Belmont (Designerin)
Boros Sammlung
Art claims Impulse
das Hotel
dong xuan
Tempelhofer Feld
und mehr / et plus en encore…

Vidéo / images : Stéphanie Boisset
Montage vidéo : Sylvie Pires da Rocha
Musique : Wasaru – New Andromeda Theory – (CC BY-NC-SA 3.0)

27
08
12

Abseits der Hauptschauplätze der dOCUMENTA (13)

Adrián Villar Rojas

Adrián Villar Rojas

Adrián Villar Rojas

Adrián Villar Rojas

Adrián Villar Rojas

Adrián Villar Rojas

Adrián Villar Rojas

Adrián Villar Rojas

Adrián Villar Rojas

Abseits der Hauptschauplätze sind wir stundenlang noch durch die Weinbergterassen spazieren gegangen und haben die sehr beeindrucksvollen Skulpturen des Künstlers Adrián Villar Rojas entdeckt. Es fühlte sich an wie ein Spaziergang durch eine verlorene Welt nach einem Erdbeben, ein Spaziergang durch eine fiktive und imaginäre Ausgrabungsstätte…
Das Wetter hat mitgemacht!

27
02
12

Einzelexamplar

Im Zug nach Berlin... Und Ankunft in die Berliner Allee in Weissensee...

Die Austellung „Ai Weiwei, New York 1983-1993“ hat mich dazu gebracht, meine früheren Arbeiten wieder anzuschauen. Die Plattfom uing.net schließt kommenden Sommer und viele Projekte der Website day by day müssen noch „gesichert“ werden. Hier geht es um die Arbeit „Zweiwöchige Er-fahrung mit dem Blick durch die Kamera“ (SW-Fotografien Heft, Einzelexamplar, 1998) und eine kurze Präsentation. Durchblättern. [1]

Meine künstlerische Tätigkeit hat mit der Auseinandersetzung über die Problematik der Identität durch das Stilmittel der photographischen Abbildung begonnen: Zeichen des Alltäglichen, des Banalen unter Benutzung des Abzugs als „Beweis-Werkzeug“ oder als intellektueller „Vorwand“ für die Durchführung eines Projekts vom Anfang bis zum Ende?
Hierbei handelt es sich um eine photographische Arbeit aus dem Jahr 1998 während einer privaten, zweiwöchigen Deutschlandreise. Einfach losgehen mit dem einzigen Ziel, alles zu photographieren, und das Dahinfließen der Tage mit sich nach Hause zurückzubringen, auch unter dem Aspekt der Versuchung der inhaltlichen Konservierung: Möglichst viele Bilder schießen, um so die Spuren meines täglichen Lebens während dieser Zeitspanne zu dokumentieren. Mehr als ein nur sehr persönliches Tagebuch ist dieses Projekt die Abbildung einer Reise, von Begegnungen, der Entdeckung Berlins, eines Experiments und stellt so eine Art „lebendiges Gedächtnis [2]“ dar, das mich an diese Vergangenheit zu erinnern vermag, da mein eigenes Gedächtnis ja nicht unfehlbar ist.
Ich wollte die Darstellung der Person in einer täglichen Umgebung (das Bild, das man von sich selbst hat, und dasjenige, das Andere davon haben) und aber auch den „täuschenden“ Charakter der Photographie herausstellen: „Ja, ich bin das sicherlich auf diesem Photo, aber es stimmt, ich kann mich nicht wiedererkennen.“
Es existiert also ein Prozeß bei der Erstellung eines Abbildes: ein Spiel mit dem Bildauschnitt (Portrait? Selbstportrait?), und auch die Fragestellung: Inwiefern ist das ganze nur in Szene gesetzt, und ob man nicht dazu hin tendiert, das eigene Leben immer wieder zu spielen und zu inszenieren? Ist diese Grenze zwischen „Wirklichkeit“ und „Szene“ (oder „Theater“) noch überhaupt durchschaubar?

L’exposition „Ai Weiwei, New York 1983-1993“ au Martin-Gropius-Bau m’a donné envie de me replonger dans des travaux plus anciens. La plateforme uing.net fermant prochainement, je „sauve-garde“ peu à peu le contenu de day by day et remets en page les différents projets ; il en manque encore beaucoup. J’aimerais juste faire une courte présentation d’un travail photographique noir et blanc : „2 semaines à travers le regard de mon appareil photo“ (Cahier photographique – exemplaire unique 1998). Feuilleter. [3]

Je considère ce projet comme le point de départ de mon questionnement autour de l’identité au moyen du medium photographique : témoignage du quotidien, du banal, en utilisant l’épreuve argentique comme „outil-preuve“ ou alors comme „prétexte“ pour une mise en scène du début à la fin d’un projet ?
Il s’agit ici d’un travail photographique personnel, que j’ai réalisé en 1998 lors d’un voyage de deux semaines en Allemagne. Partir avec, parfois, l’unique but de tout photographier, de rapporter avec soi, et avec l’envie de contenir, l’écoulement des jours : prendre le maximum de photographies pour ainsi retracer ma vie quotidienne correspondant à cette période. Plus qu’un journal – intime -, ce projet est la trace d’un voyage, de rencontres, de découverte de Berlin, d’une expérience (ou expérimentation) et fonctionne comme une sorte de „mémoire vive“ qui me rappellerait de manière presque instantanée ce „passé“, si ma propre mémoire venait à faiblir.
Je souhaitais mettre l’accent sur la (re)présentation du sujet dans son environnement quotidien (l’image qu’il a de lui-même et l’image qu’ont les autres de lui) et sur le caractère „trompeur“ de la photographie : „Oui c’est bien moi sur la photographie, mais c’est vrai, je ne me reconnais pas“.
Il y a un processus de fabrication de l’image : jeu avec le cadrage photographique (portrait ? autoportrait ?). Le résultat était-il alors le compte-rendu d’événements quotidiens „hasardeux“ ou le prétexte pour jouer une „séquence de vie“ pour l’Art ?

  1. [1] Script Automn II, von dhteumeuleu.
  2. [2] aus dem Französischen „Mémoire vive“: Arbeitsspeicher.
  3. [3] Script Automn II, de dhteumeuleu.